• martin1060

Marktanalyse - W34/2021

Geschäftsklima sinkt und Anlegerstimmung verschlechtert sich..., aber warum das aktuell gut für die Börse ist, Schlechte Karten für Daytrader, langfristige Anleger werden belohnt.


Geschäftsklima sinkt und Anlegerstimmung verschlechtert sich...

Quelle: Godmode Trader


Die drei ifo-Umfragen zum Geschäftsklima basieren auf ca. 9.000 monatlichen Meldungen von Unternehmen, die nach ihrer aktuellen Geschäftslage sowie den Erwartungen für die kommenden sechs Monate befragt werden. Wegen der Größe der Umfrage gilt das ifo-Geschäftsklima als wichtigster Frühindikator der deutschen Wirtschaft. Mehr Informationen zu dem Index findet man auf der Homepage des ifo Institutes.


Die neue Corona-Welle hinterlässt ihre Spuren auch bei Firmen in Europa. Viele erwarten für die nächsten Monate einen eher schlechteren Geschäftsverlauf. Aktuell sind solche Meldungen für die Börsen eher gut als schlecht. In einem solchen Umfeld sollten die Notenbanken ihre expansive Geldpolitik weiterführen. In den USA ist die Datenlage ähnlich.


Die AAII (American Association of Individual Investors) erhebt einen viel beachteten Stimmungsindikator. Die Bullen, also die Anleger die von steigenden Märkten ausgehen, werden immer weniger, obwohl die Börsen auf neue Allzeithöchst steigen.

Quelle: Youtube, Game of Trades, vom 25.08.2021, Zeitstempel: 2.01


Auch dieser Indikator zeigt schön auf, dass nicht der Pessimismus für die Börse schlecht ist, sondern zu grosser Optimismus. Immer dann wenn alle Anleger in Höchststimmung waren kam es in den letzten 10 Jahren zu Korrekturen. In einer Phase wie jetzt, Allzeithöchst und pessimistische Anleger, kam es in der Vergangenheit höchst selten zu grösseren Korrekturen.


... aber warum das aktuell gut für die Börse ist


Der kritische Leser mag jetzt einwenden, dass die schlechtere Stimmung wegen der Covid-Delta Variante aufkommt und dies durchaus eine Auswirkung auf den Geschäftsgang der Firmen haben kann. Das ist völlig richtig aber die schlechte Covid-Lage führt auch dazu, dass die Notenbanken ihre ultra-lockere Geldpolitik weiterführen, was einer der Hauptgründe für die stark steigenden Börsen dieses Jahr war.



Schlechte Karten für Daytrader, langfristige Anleger werden belohnt


Insbesondere in Amerika verbringen immer mehr Personen ihre Homeoffice-Zeit mit Daytrading. Das heisst sie halten Aktien für eine Minuten oder Stunden und verkaufen alle Positionen zum Handelsschluss. Viele Broker bieten CFD-Konten an. CFD steht für "Contract for Difference" und sind Termingeschäfte mit einem Hebel von 10 oder mehr. Die wenigsten Anleger verdienen aber Geld damit. Und hier ist warum...


Als erstes Mal sollten Daytrader den Dienstag und Mittwoch meiden:

Die Grafik zeigt die Durchschnittsrendite der einzelnen Wochentage der letzten 12 Monate. Am Dienstag und Mittwoch ist die Volatilität und auch die Renditen am geringsten. Für Daytrader sind also Montag, Donnerstag und Freitag besser.


Obwohl die Börsen in den letzten Jahren sehr stark gestiegen sind, macht es einen grossen Unterschied, ob man dauernd investiert ist oder nur tagsüber:

Quelle: Youtube Markus Koch Wall Street vom 08.6.2021, Zeitstempel: 2.40


Die grüne Linie zeigt die Rendite eines Investors, wenn er am Abend kurz vor Börsenschluss kauft, die Aktie über Nacht hält und dann am Morgen zum ersten Kurs verkauft. Die rote Linie zeigt die Rendite eines Investors, der die Aktie zum Eröffnungskurs kauft und zum Schlusskurs verkauft.


Das ist ein Phänomen, dass nicht neu ist, sondern bereits seit 20 Jahren auftritt:


Quelle: Robot Wealth, Overnight and Intraday SPX returns


Auch über 20 Jahre hat ein Anleger der die Aktien über Nacht hält (blau) eine wesentlich bessere Rendite als ein Anleger der die Aktie nur tagsüber hält (rot). Wie kommt es zu der grossen Differenz?


Firmen veröffentlichen relevante News und Daten zu ihrer Geschäftstätigkeit meist nach oder vor Börsenschluss. Laut Gesetzt sind sie sogar dazu verpflichtet. Dies führt dazu, dass Aktien bei Handelsbeginn oft 1-2% höher eröffnen als am Vortag. Ein Daytrader kann davon nicht profitieren. Durch den Tag hindurch geht die Aktie seitwärts oder verliert an Wert.


Es gibt aber doch noch einen kleinen Lichtblick für Daytrader. Was für den Index gilt, gilt nicht für alle Aktien:


Quelle: Justin Czyszczewski, Most Market Gains Overnight.


In diesem Beispiel von 2020, sollte sich ein Daytrader auf die Aktien von XOM (ExxonMobile), KO (Coca-Cola) und MSFT (Microsoft) konzentrieren und Aktien wie AAPL (Apple) und GOOG (Google) meiden.






Zusätzliche Bildquellen: Anfangsgrafik Designed by Freepik


Disclaimer:

Die Inhalte in den Blogs dienen ausschliesslich zu der allgemeinen Information und dazu, dass sich potentielle Kunden ein Bild über unsere Arbeitsweise machen können. Es sind keine Empfehlungen, die zu dem Erwerb oder Verkauf von Vermögenswerten führen sollen und keine Anlageberatung. martInvestments kann nicht beurteilen ob und wie die gemachten Aussagen zu Ihren Anlagezielen und ihren Risikoprofil passen. Wer auf der Basis von diesen Blogeinträgen Anlageentscheide trifft, trifft diese ausschliesslich auf eigene Verantwortung und Gefahr. martInvestments kann nicht für allfällige Verluste verantwortlich gemacht werden, die sie aufgrund von Informationen in diesem Blogeintrag gemacht haben. Die erwähnten Produkte sind keine Empfehlung, sondern es soll aufgezeigt werden wie martInvestments arbeitet und solche Produkte aussucht. martInvestments ist zudem völlig unabhängig und verdient kein Geld in irgendeiner Form von Produktanbietern.

33 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen